Rufen Sie uns an:

0871 - 97 51 77 13

B.S.G. Stefan Gabriel in Landshut

Bautrocknung

B.S.G. Stefan Gabriel in Landshut

Unsere fachgerechte Bautrocknung trägt maßgeblich dazu bei, dass Ihr Bauvorhaben termingerecht abgeschlossen werden kann. Abläufe können verkürzt werden und Sie vermeiden Feuchteschäden.

Eine Schwierigkeit, die es heutzutage auf dem Bau zu bewältigen gilt, ist die Restbaufeuchte, die durch immer kürzere Bauzeiten auf natürlichem Weg nicht mehr austrocknen kann.

B.S.G.
Stefan Gabriel

Opalstrasse 56
84032 Altdorf

Telefon: 0871 - 97 51 77 13
Telefax: 0871 - 95 37 33 00

info@bsg-la.de

Nass eingebrachte Baumaterialien wie Mörtel, Estrich oder Putz verhindern die zügige Weiterarbeit der Folgegewerke wie Maler und Bodenleger.

Unsere Fachleute bei B.S.G begleiten Sie für eine zügige Bautrocknung mit Ihrem umfassenden Fachwissen, langjähriger Erfahrung und mit modernsten Geräten.

So entsteht die Feuchtigkeit beim Bau

Ein Beispiel zeigt, warum eine sorgfältige Trocknung so wichtig ist: Viele Materialien, wie Estrich, Mörtel oder Putz werden mit Wasser gemischt, damit sie zur Verarbeitung auf dem Bau geeignet sind.

Somit wird in einem Neubau auch stets eine große Menge Wasser verbaut, was zu einem hohen Feuchtigkeitsanteil im Baumaterial führen kann: Je nach Verhältnissen bis zu 200 Liter pro Kubikmeter. In einem Einfamilienhaus entspricht das zum Beispiel bis zu 7000 Litern.

Warum man bei der Bautrocknung „nachhelfen“ sollte

Erfahrungsgemäß beträgt im Frühjahr und Sommer die Temperatur im Neubau etwa 14 bis 18 Grad bei 70 bis 80 Prozent relativer Luftfeuchtigkeit. Bei Außentemperaturen von 25 Grad und einer relativen Luftfeuchte von 45 Prozent, müsste man annehmen, dass es bei guter Durchlüftung schnell zur gewünschten Trocknung führt.

Leider ist das ein Irrtum! Die relative Luftfeuchte zeigt den prozentualen Wert der möglichen Wasseraufnahmemenge der Luft im Verhältnis zur Temperatur, das heißt, warme Luft kann mehr Wasser aufnehmen als kalte, weil deren Volumen größer ist.

Der tatsächliche Feuchtegehalt der Luft, die absolute Feuchte, sind jedoch sowohl im Haus als auch im Freien etwa gleich (circa 10,5 Gramm Wasser pro Kubikmeter Luft). Es entsteht kein Diffusionsstrom und somit keine Bautrocknung.

Fehlende Dampfdiffusion mit der Bautrocknung ausgleichen

Aufgrund des sehr positiven Energiespargedankens wird die Außenfassade mit Wärmedämmsystemen verkleidet, wodurch eine Dampfdiffusion nach außen fast vollständig unterbunden wird. Schäden im Innenbereich sind ohne Bautrocknung praktisch vorprogrammiert und können sich auch erst nach Jahren bemerkbar machen.

Überlassen Sie eine sinnvolle Bautrocknung daher doch unseren Fachleuten bei B.S.G.

Ihre Vorteile:

  • Optimales und gesundes Wohn- und Arbeitsklima!
  • Finanzieller Gewinn aus Mietersparnis bei vorzeitiger Baufertigstellung!
  • Schaffung zeitlicher Puffer bei Termindruck durch verkürzte Trockenzeiten!
  • Kostensenkung bei rechtzeitiger Baufertigstellung!
  • Trockene Bausubstanz bei Fertigübergabe, keine Folgeschäden durch Restfeuchte!
  • Keine erhöhten Heizkosten bedingt durch langsame Austrocknung des Baukörpers mittels Aufheizen während der ersten Jahre nach Fertigstellung!
  • Einhaltung der Bauablaufplanung unabhängig vom Außenklima!
  • Termingerechte Innenputz-, Estrich- und Bodenbelagsarbeiten!
  • Keine Verzögerung bei Malerarbeiten durch feuchten Mauerwerksputz!
NAVIGATION